MORA-Therapie
   

Was ist MORA-Therapie?

Die MORA-Therapie ist ein ganzheitliches Diagnose- und Behandlungsprinzip mit patienteneigenen Schwingungen. Gemeinsam entwickelt wurde diese Therapiemethode im Jahre 1977 von dem deutschen Arzt Dr. Franz Morell und dem Ingenieur Erich Rasche, woraus sich auch der Name MO-RA ergeben hat.

Jeder Mensch besitzt ein individuelles Schwingungsspektrum, welches man therapeutisch ausnutzen kann.
Die chemischen Vorgänge im Körper von Mensch und Tier werden durch elektromagnetische Schwingungen gesteuert. Die Organe, ob gesund oder krank, haben von Mensch zu Mensch ein ganz individuelles Schwingungsspektrum und somit auch ein bestimmtes Energiepotential. Vergleichend hierzu sei erinnert an die Herzströme, die mit dem EKG und die Gehirnwellen, die mit dem EEG, gemessen werden können.

Die Nervenbahnen lassen sich ganz gezielt mit schwachen Reizströmen zu bestimmten Reaktionen anregen.

Körpereigene Regulationskräfte werden freigesetzt

Schädigungen des Organismus können auf vielfältige Weise das Milieu des Körpers so verändern, dass die biochemischen Abläufe gestört werden und dadurch Krankheiten entstehen. Schadstoffe, die über Nahrungsmittel aufgenommen werden, Schwermetallbelastungen im Trinkwasser, Umweltgifte allgemein bringen das intakte Regulationssystem des Körpers aus dem Gleichgewicht. Alle diese Schadstoffe, wirken nicht nur in ihrer stofflich manifestierten Form auf den Organismus, sondern auch auf informativer Ebene durch ihre speziellen elektromagnetischen Schwingungen, die sie abstrahlen.

Bei dieser Therapie geht es in erster Linie um das Auslöschen krankmachender Informationen, um dadurch die Regulierungskräfte des Organismus freizusetzen und die körpereigenen Heilungskräfte gezielt einzuleiten.
 

Die MORA-Therapie ist frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind ausserordentlich vielseitig, weil praktisch jede, ob organisch oder funktionelle, akute oder chronische, schon ausgebrochene oder erst im Entstehen begriffene Krankheit oder Störung sinnvollerweise mit MORA-Therapie behandelt werden kann.

Die MORA-Therapie ist keine Elektrotherapie, ebenso wenig eine Bestrahlung in irgendeiner Form und sie ist vor allem keine para-medizinische Behandlungsmethode, an deren Wirkung geglaubt werden muss, damit sie eine Wirkung zeigt.

Sie verwendet vielmehr neueste Erkenntnis der modernen Biophysik und ist wissenschaftlich erforscht und beweisbar.

Therapie ohne schädliche Nebenwirkungen:

Viele Patienten spüren bereits nach der ersten Behandlung eine Besserung, doch ist es durchaus möglich, dass der Körper vor einem Gefühl der Besserung erst Ablagerungen ausscheiden muss, welche durch die Therapie freigesetzt werden. Die schädlichen Toxine müssen möglichst rasch ausgeschieden werden!

Die Freisetzung dieser Giftstoffe, kann unter Umständen zu kurz andauernden Erstreaktionen führen, wie sie auch bei homöopathischen Behandlungen häufig beobachtet werden. Die Erstreaktion ist kein Zeichen für falsche Therapie und kein Anlass zur Sorge. Sie ist lediglich ein Durchgangsstadium während der Entgiftung und ist am leichtesten zu verhindern oder in Grenzen zu halten, durch reichliches Trinken eines mineralstoffarmen Wassers ohne Kohlensäure, an jedem Therapietag und in den Tagen danach. Auch die Entgiftung über die Haut (tägliches Duschen mit kräftigem Abwaschen der Haut, Sauna) und über den Darm (keine Verstopfung dulden) ist wichtig! In seltenen Fällen müssen zusätzlich ausleitende Massnahmen verordnet werden.

Die Zahl der jeweils notwendigen Therapiesitzungen wird vom Therapeuten festgelegt. In vielen akuten Fällen genügt oft eine einzelne Therapie, um die Selbstheilungsprozesse in Gang zu setzen (z. B. bei akuten Entzündungen, Infekten, Schmerzzuständen, Vergiftungen im weitesten Sinne usw.) Bei Krankheiten mit schweren oder chronischem Verlauf, benötigt es in der Regel mehrere Therapien.

Grundsätzlich können alle Krankheiten mit MORA behandelt werden, bei denen es noch nicht zu unwiderruflichen Zerstörungen des Körpergewebes gekommen ist. Die besten Therapieerfolge sind zu erwarten bei Allergien, Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln, Umweltgiften und Zahnersatzprodukten, funktionellen Herz-Kreislauferkrankungen, akuten und chronischen Schmerz- und Entzündungszuständen, prä- und postoperativer Therapie, Stoffwechselerkrankungen und psychosomatischen Erkrankungen. Dem Zahnarztpatienten bietet MORA eine individuelle Austestung aller Zahnmaterialien auf deren Verträglich- und Unverträglichkeit.

Sehr bewährt hat sich die MORA-Therapie bei der Ausleitung von Amalgam.

Darüber hinaus können entzündliche Störfelder im Körper des Patienten festgestellt werden, welche häufig von Zähnen, aber auch oft von chronischen Entzündungen innerer Organe ausgehen. Auch bei Erkrankungen mit fortgeschrittenen körperlichen Defekten ist eine gute Linderung der symptomatischen Beschwerden möglich. Schädigungen durch MORA-Therapie sind nicht bekannt.

Zusammenfassung:

In erster Linie geht es bei der MORA-Therapie um das Eliminieren und Ausleiten krankmachender Informationen, um dadurch die Regulationskräfte des Organismus freizusetzen und Heilungsvorgänge gezielt einzuleiten.

Die MORA-Therapie ist in ihrer Anwendung in keiner Weise belastend für den Patienten und daher ganz speziell auch für den Einsatz bei kranken Kindern geeignet.

Auch Tiere sprechen sehr gut auf die MORA-Therapie an!

Unterschätzen Sie die tiefgreifenden, ganzheitlichen Behandlungen nicht. Setzen Sie sich an diesem Tag keinen grossen körperlichen Belastungen aus.

Genügend Ruhe ist angebracht!

 

Forschern ist es endlich gelungen den Meridianverlauf sichtbar zu machen.

Die untere Abbildung wurde nach der Aktivierung des Körper mittels Akupunktur- und Bioresonanztherapie gemacht.
Hier ist deutlich der Verlauf des Dickdarm-Meridians ersichtlich.